Kann man Grauguss 20 schneiden? Wenn ja, wie?

08.08.2011 16:05 #1
Gerhard Hoffmann - Schneidforum
Dipl.-Ing.
Aus Solingen
81 Beiträge

Am Beispiel GG20 (EN-GJL-200 neue Bezeichnung) mit 60mm Dicke wird beschrieben, wie man am besten Grauguss schneiden kann.

Autogenschneiden scheidet in der Regel aus, weil der Kohlenstoff-Gehalt von Grauguss zu hoch ist! Eine Autogen-Schneidbarkeit mit Hilfe eines Opferblechs könnte theoretisch möglich sein, wobei Risse sich als Folge des hohen C-Anteils bilden können. Eventl. zusätzlich ein Vor- und Nachglühen erforderlich - also kein einfaches Unterfangen.

Alles über Autogenschneiden finden Sie in unserem Blog:
autogenschneiden.html

Somit kommt Plasma als Schneidwerkzeug zum tragen.

Der hohe Anteil an Silizium wird eine erhöhte Bartbildung beim Plasma-Zuschnitt erzeugen. Dies bedeutet in jedem Fall eine Kantennachbearbeitung.
Für Plasma ist das Problem der hohe Siliziumgehalt von 1,7 - 3,5%, das bedeutet: GRAT und BART-Bildung - es muss nachgearbeitet werden!
Prinzipiell läßt sich Grauguss wie Stahl schneiden, d.h. man kann die meisten Parameter von Stahl übernehmen (leichte Anpassungen erforderlich).
Mögliches weiteres PROBLEM: Sand! Da wir nicht wissen, wie der Grauguss entstanden ist, besteht die Möglichkeit, dass das Material in Sand gegossen wurde und somit Sandpartikel zurück geblieben sind. Diese führen zu einer Ablenkung des Plasmastrahls, höherer Bartbildung und zu schlechteren Schnitten. Weiteres Risiko sind Lunker und Verunreinigungen im Material - dies kann weitere Probleme bedeuten.
Außerdem: Lochstechen in 60mm bedeutet hohen Düsenverschleiß, eventuell mit alter Düse vorstechen oder vorbohren erforderlich.

Ich sehe auch noch ein Problem beim Schneiden kleiner Löcher und den Toleranzen - dies ist in 60mm Dicke nicht einfach!
Ausserdem ein weiteres Problem: Wie viel Teile davon zu schneiden sind - die Stückzahlen! Lieber öfters die geschnittenen Teile nachmessen und rechtzeitig die Verschleißteile erneuern.
Einstellparameter für das Plasma: Die Stromquelle kann im Prinzip genauso eingestellt werden, wie bei Schwarzblech mit der entsprechenden Materialdicke.
Grauguss lässt sich ohne Probleme mit Luft oder Sauerstoff schneiden. Das Plasmagas Luft ergibt jedoch viel mehr braunen Rauch und Schadstoffe. Besser ist es mit Sauerstoff und dem Wirbelgas Luft zu schneiden. Sonst ist ein normaler Schneidvorgang entsprechend den Schneiddaten der Plasmahersteller sinnvoll.
Für 60 mm Materialdicke sollte eine Stromstärke von min. 300 A eingesetzt werden.
Wir bedanken und bei unseren Partnern für die Unterstützung und Hilfe bei diesem Beitrag:

Fa. Hypertherm, Fa. Kjellberg Finsterwalde, Fa. Kaliburn, Fa. Thermadyne,

Wenn Sie auch eine Frage zum Thema "Schneiden" haben, können Sie diese hier im Forum posten.

Diskutieren Sie mit. Damit Sie einen neuen Kommentar einstellen können, bitte vorher einloggen. Besitzen Sie noch kein Login registrieren Sie sich vorher.