Plasmagase absaugen bei Wasser/Plasma Kombi

27.11.2019 15:03 #1
DerTimo
Aus hamburg
4 Beiträge

Plasmagase absaugen bei Wasser/Plasma Kombi

Guten Tag zusammen,

wir sind nutzer einer Wasserstrahl Plasma Kombination.

Der Hersteller gibt an das die Plasmagase im Wasserbecken gebunden werden.

Allerdings ist das Schneidergebnis bei hohem Wasserstand, der die Gase filtert, eher bescheiden. Mich würde Interessieren ob es hier noch andere Nutzer einer solchen Kombination gibt und wie dort die Lösungen ausschauen.

Freundliche Grüße, Timo

18.12.2019 11:33 #2
Gerhard Hoffmann - Schneidforum
Dipl.-Ing.
Aus Solingen
81 Beiträge

Hallo Timo,

das ist ziemlich normal, was Du da beschreibst. Unterwasserschneiden mit Plasma bietet eine Menge Vorteile: Lärm und Staub sind schon mal die beiden wichtigsten Pluspunkte. Aber es besitzt auch ein paar andere weniger schöne Eigenschaften: Das Wasser absorbiert etwas Energie des Plasmastrahls, was bedeutet: entweder Du schneidest etwas langsamer oder etwas weniger dick. Außerdem kühlt die Schnittfuge durch das Wasser schneller bzw. anders ab, so dass das Schnittbild nicht ganz so sauber aussieht, wie beim Trockenschnitt. Durch die schnellere Abkühlung wird die Aufhärtung an der Schnittkante etwas höher, dafür ist die Gefügeänderung im Material geringer.

Also wie Du siehst, alles hat seine zwei Seiten. Für die meisten Anwender ist aber der Vorteil von Lärm und Staub entscheident. Wenn Du auch trocken schneiden kannst, hast Du die Wahl. Außerdem kann das Schnittbild sich bereits ändern, wenn Du nicht so tief unter Wasser schneidest - probiere es mal aus und teile uns Deine Erfahrung mit.

Beste Grüße, Gerhard

18.12.2019 11:45 #3
DerTimo
Aus hamburg
4 Beiträge

Moin Gerhard,

die angesprochenen Punkte sind uns bekannt, jedoch ist das Schneidergebnis bei hohem Wasserstand keines wegs Brauchbar.

Was zur Folge hat das ohne Wasser geschnitten werden muss. Und genau da wollte ich mit meiner Frage ansetzen um eventuell Leidgenossen die eine Lösung erarbeitet haben, zu finden. Frohes Fest wünsche ich schon einmal. Timo

18.12.2019 11:56 #4
Gerhard Hoffmann - Schneidforum
Dipl.-Ing.
Aus Solingen
81 Beiträge

Timo, genau das ist der Punkt.

Wenn Du die beste Schnittqualität haben willst, ist die Lösung mit wenig oder am besten ganz trocken zu schneiden, imho.

Eine andere Lösung habe ich bisher noch nicht kennen gelernt - aber wer weiss, vielleicht hat jemand eine andere Idee?

Frohe Festtage und einen guten Übergang wünsche ich Dir auch.

Beste Grüße, Gerhard

 

19.12.2019 12:38 #5
JOTES
Aus Siegen
9 Beiträge

Hallo Timo,

 

da aus meiner Erfahrung viele unterwassergeschnittenen Bauteile nachbearbeitet werden, sei es durch Fräsen oder Schleifen, oder eine Schweißkanten-Vorbereitung stattfindet, sind die Unterwasserqualitäten nicht selten durchaus brauchbar.

 

Da dies bei euch aber anders ist, sehe ich es auch so, dass nur das Trockenschneiden die Alternative ist.

 

Eine Lösung könnte sein:

 

  • Umstellen der Plasmaaggregate auf Trockenschnit

  • nicht Unterwasser, sondern ins Wasser schneiden, also Wasser bis Unterkante Blech/Brennteil, oder Blech/Brennteil nur ein wenig im Wasser

  • Schneidgase am Plasma-Schneidkopf absaugen

 

Hier müsste Dich eigentlich der Maschinenhersteller beraten können.

 

Diese Kombination ist nicht ungewöhnlich und ich kenne einige Blechverarbeiter, die (wenn auch nicht mit Wasserstrahl) Plasma-Nass/Trocken/-Kombinationen völlig problemlos einsetzen.

 

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

 

Gruß und eine gute Woche noch!

 

Johannes Steinbrück

 

www.jotes.de

Diskutieren Sie mit. Damit Sie einen neuen Kommentar einstellen können, bitte vorher einloggen. Besitzen Sie noch kein Login registrieren Sie sich vorher.