Plattenbearbeitungsanlage

18.01.2015 17:22 #1
Plasma M-1
3 Beiträge

Hallo,

im Rahmen meiner Abschlussarbeit zum Techniker beschäftige ich mit Plattenbearbeitungsanlagen.
Zur Zeit haben wir zwei Plasmaschneidanlagen von ESAB im Unternehmen. Ich soll nun prüfen ob sich die Investition einen Plattenbearbeitungsanlage lohnt.

Kennt sich jemand mit solchen Maschinen aus?

Ich freue mich über jede Antwort.

Grüße von der Plasma M-1 :-)

19.01.2015 11:42 #2
ferroflexcut
Betriebsleiter
Aus Rothrist
5 Beiträge

Guten Tag Plasma M-1
Wir betreiben neben den klassischer Autogen und Plasmamaschine, eine Plattenbohr- und Brennanlage mit Plasma und Autogenbrenner von Kaltenbach, Typ KF 2512
Wir betreiben die Anlage seit 2010.

https://www.youtube.com/watch?v=knT9Ln1nNwo

19.01.2015 15:30 #3
Plasma M-1
3 Beiträge

Ein sehr schönes Imagevideo.

Wie zufrieden sind Sie mit dem Blechdurchsatz im Vergleich zu klassischen Plasma bzw. Autogenanlagen. Interessant für mich wären Durchlaufzeiten Bsp. einer 2 m x 6 m Blechtafel (Plasma und Gewinde) im Vergleich zu nur Plasma und anschließend konventionell bohren.

Grüße

20.01.2015 10:46 #4
Gerhard Hoffmann - Schneidforum
Dipl.-Ing.
Aus Solingen
80 Beiträge

Hallo Herr Weigert,

ich fasse Ihre Frage mal zusammen:
Sie haben bereits 2 Flachbettportal-Schneidanlagen und wollen wissen, ob sich eine dritte in Form einer Plattenbearbeitung lohnt?
Ist das nicht zuerst eine Frage der Auslastung und der Aufgabenstellung?
Der Fokus einer Plattenbearbeitung ist ein anderer, solche Anlagen sind für das Bohren, Senken, Gewinden ausgelegt. Sie produzieren gleich Fertigteile, die natürlich eine längere Bearbeitung erfordern. Dafür erhält man im Gegenzug auch fertige Stücke.
Was ergibt denn Ihre Berechnung der Zeiten / Kosten aus betriebswirtschaftlicher Sicht?
Wie bearbeiten Sie die Teile jetzt? Gibt es typische Teilegrößen und Stückzahlen? Oder sind Sie ein Lohnfertiger, der jede Kontur in jeder Losgröße bis runter zu Stückzahl 1 schneiden muss? Es sind doch eine Menge Fragen offen, aber ein interessantes Thema.

Viele Grüße.

20.01.2015 11:39 #5
Plasma M-1
3 Beiträge

Hallo Herr Hoffmann,

zunächst einmal ist eine unserer Maschinen aus dem Jahr 1992. Sie ist mehr Defekt als das sie läuft. Es gibt keine Ersatzteile mehr auf dem Markt und es wird nur noch "geflickt". Was die Auslastung angeht, beide Maschinen laufen im 3-Schicht betrieb.

Nein, wir sind kein Lohnfertiger. Unsere Losgrößen sind i.d.R. auf mindestens 12 m² Tafeln abgestimmt. Sämtliche Teile werden mit einem Gewinde versehen. Da die gebrannten Teile meist eine weile in der Halle stehen, weil Bohrmaschinen belegt sind haben wir ziehmlich lange Durchlaufzeiten und Palettenstau in der Halle. Bohrmaschinen werden teilweise länger mit Schweißkonstruktionen belegt, so dass es ideal wäre wenn die Teile nur mit Gewinde sofort an das Lager übergeben werden könnten.

Mein Thema lautet in etwa "Analysieren und optimieren Sie die Fertigungsabläufe durch den Einsatz von teil- bzw. vollautomatischen Werkzeugmaschinen (Bsp. Plattenbearbeitungsanlagen, koordinaten Bohrwerk). Erstellen Sie dazu eine Marktanlyse mit geeigneten Herstellern"

Dazu habe ich zunächst eine Zeitaufnahme des IST-Zustandes durchgeführt, will nun eine Anforderungsliste für ein mögliches Betriebsmittel erstellen, danach Referenzzeiten gegenüberstellen und anschließend die übersicht der Herstller dokumentieren. Ich selbst bediene und programmiere die Maschinen.

Viele Grüße

01.04.2015 13:10 #6
esabcutting
Aus Karben
2 Beiträge

Hallo Herr Weigert,

mit Interesse habe ich Ihre Beiträge und die Antworten verfolgt. Ein drei-schichtiger Einsatz heute und in Betrieb seit 1992 - das ist doch ein gutes Zeugnis.
Haben Sie mit ESAB Cutting als Hersteller Ihrer beiden lang gedienten Anlagen bereits Kontakt aufgenommen? Gern kann ich Sie unterstützen, den Ansprechpartner zu finden, wenn Sie mir Ihre PLZ mitteilen.

Viele Grüße
Marc Ahrens

Diskutieren Sie mit. Damit Sie einen neuen Kommentar einstellen können, bitte vorher einloggen. Besitzen Sie noch kein Login registrieren Sie sich vorher.