Schneidmarkt im Wandel? Ergänzung von Laser- und Wasserstrahlschneiden

14.05.2013 12:02 #1
BystronicJD
Gast

Jeder der im Bereich Blechverarbeitung tätig ist, stellt sich die Frage, „ist meine Produktion optimal auf mich abgestimmt oder gibt es möglicherweise noch offenes Potential ?“.

Was wäre wenn?
Sie hierbei die Möglichkeit hätten auf Partner zurückzugreifen, welche beide Technologieen (Laser und Wasserstrahl) umsetzt und der Ihnen anhand Ihres Produktionsspektrums eine kundenspezifische Betrachtung darlegen könnte?
z.B. wie das angefügte Bild zeigt, kann Wasserstrahlschneiden bei spezifischen Materialien, Dickenbereichen und Anlagenkombinationen eine höhere Schneidmeterleistung erreichen.

Hieraus würde sich dann ergeben, in wie weit es sinnvoll wäre in neue Systeme oder in eine Kombination z.B. von Laser- und / oder Wasserstrahlschneiden zu investieren.

Bei dieser Betrachtung, fließen sehr viele Faktoren mit ein, wie z.B. :
• Produktportfolie
• Firmenausrichtung
• Schneidverfahren (Laser; Plasma; Wasserstrahl..)
• Welche Blechdicken und Materialien bearbeite ich hauptsächlich ?
• Qualitätsanforderungen meiner Kunden
• Produktionskosten
• Reaktionsvermögen / Umsetzbarkeit / Flexibilität
• …..

Bei dieser Betrachtung, kennen die wenigsten wie wirtschaftlich vorallem Wasserstrahlschneiden im Vergleich zum Laser sein kann! Diese kann je nach Systemauslegung (Kopfanzahl; Automatisierungsgrad..) schon bei Materialdicken beginnen, die keiner erwartet.
Aber aufgrund der höheren Bauteil - Qualität (keine Gefügeveränderung; Masshaltigkeit..), können diese Ihrem Kunden direkte Vorteile bringen. Beginnend mit der möglicherweise entfallenden Nacharbeit, bis zur Bearbeitung von neuen Werkstoffkombinationen.

Diskutieren Sie mit. Damit Sie einen neuen Kommentar einstellen können, bitte vorher einloggen. Besitzen Sie noch kein Login registrieren Sie sich vorher.