Daten und Fakten, Berichte der Ausbildungsbetriebe und Zeichnungen der Teilezuschnitte

Siegerehrung Cutting Award 2018

Siegerehrung Cutting Award 2018

Siegerehrung Cutting Award® 2018

Eröffnung der Siegerehrung durch Dipl.-Ing. Gerhard Hoffmann, Schneidforum
Eröffnung der Siegerehrung durch Dipl.-Ing. Gerhard Hoffmann, Schneidforum

Am 19.04.2018 schloss der Deutsche Schneidkongress® mit dem Höhepunkt des Tages ab - der Siegerehrung der Auszubildenden in den jeweiligen Schneiddisziplinen. Zu diesem Anlass lud das Schneidforum® die Auszubildenden und deren Vorgesetzte als Ehrengäste ein.

Die Preisverleihung fand öffentlich statt, so dass auch alle Gäste und Aussteller der parallel statt findenden Cutting World® Fachmesse dem Festereignis beiwohnen konnten.

Der Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Hoffmann eröffnete die Cutting Award® Verleihung und erklärte die Hintergründe zu dem diesjährigen besonders fordernden Ereignis. Noch nie waren die Anforderungen an die Auszubildenden zu hoch, gerade deshalb haben sich alle Teilnehmer besonders hervor ausgezeichnet. 

 

Die Jury setzte sich aus Mitarbeitern der Handwerkskammer Koblenz sowie aus Endanwendern von Lohnbetrieben zusammen, die über entsprechende Fach- und Sachkenntnisse verfügen. Man traf sich zur Auswertung und Begutachtung der Teile am 15. März 2018 in Koblenz.

Die Juroren erfreuten sich über die hohen Schnittqualitäten, die auch dieses Jahr wieder erreicht wurden.

In Gesprächen mit den Ausbildern erfuhr Schneidforum, wie sehr sich die Auszubildenden anstrengten, um ein optimales Schnittbild zu erreichen. Damit aus den Schneidanlagen das Maximale heraus gekitzelt werden konnte, mussten gewohnte Pfade verlassen werden und auch bei den Laseranlagen mit anderen, als den in den Datenbanken hinterlegten Werten experimentiert werden. Kein einfaches Unterfangen - doch am Ende wurden die Auszubildenden mit Spitzenergebnissen belohnt, die eben den Unterschied machten.

Die Siegerehrung wurde von Dipl.-Ing. Gerhard Hoffmann, Schneidforum Consutling und von Herrn Dr. Friedhelm Fischer, Handwerkskammer Koblenz vorgenommen.

Wir freuen uns über den Erfolg der Teilnehmer dieses Wettbewerbs und beglückwünschen diese.

Ende der Veranstaltung war um 16:30 Uhr - wir danken allen Gästen, Besuchern, Teilnehmern, Auszubildenden und deren Ausbildern/innen, Referenten, Ausstellern, dem Messe-Personal für das gute Gelingen der Veranstaltung und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen.

Siegerteile Cutting Award® 2018
Siegerteile Cutting Award® 2018

Siegernamen in der Übersicht

Cutting Award 2018: Siegernamen in der Übersicht

Siegernamen Cutting Award® 2018:

In der Disziplin: Autogen

PLATZ / FIRMA / AUSBILDER / AZUBI

3.Platz - - -
2.Platz Goldhofer AG Helmut Schreier Daniel Knaus
1.Platz Bieber + Marburg GmbH & Co.KG  Bernd Sommerlad Lukas Walter

 

In der Disziplin: Laser

PLATZ / FIRMA / AUSBILDER / AZUBI

3.Platz W. Albrecht 
Apparate- Kesselbau GmbH & Co.KG Jan Peiter David Paul
2.Platz W. Albrecht 
Apparate- Kesselbau GmbH & Co.KG Jan Peiter Ali Dönekli
1.Platz DAX Metallform Helene Dax / Natalie Boemer Tim Wierschein

 

In der Disziplin: Plasma

PLATZ / FIRMA / AUSBILDER / AZUBI

3.Platz - -  
2.Platz - -  
1.Platz Goldhofer AG  Helmut Schreier Cornelius Gröbner

 


In der Disziplin: Wasserstrahl

PLATZ / FIRMA / AUSBILDER / AZUBI

3.Platz - - -
2.Platz - - -
1.Platz Hans Kessel GmbH  Joachim Körbel / Torben Klaus Christian Riek

Auszubildende Sieger Cutting Award 2018

Gruppenbild Auszubildende Sieger Cutting Award 2018
Gruppenbild Auszubildende Sieger Cutting Award 2018: v.l.n.r.: Lukas Walter (Bieber+Marburg), Daniel Knaus (Goldhofer), Cornelius Gröbner (Goldhofer), David Paul (W.Albrecht), Ali Dönekli (W.Albrecht), Christian Riek (Hans Kessel)

Cutting Award 2018: Schneidaufgaben

Schneidaufgaben 2018

Zeichnung mit Bemassung für das Autogen-Schnittmusterteil für den Cutting Award® 2018
Cutting Awad®2018: Autogenteil

Viele Gäste waren neugierig auf die Schneidaufgabe - manche Betriebsleiter waren der Ansicht, dass diese Schnittaufgaben auch ein Test für die eigene Produktion und Qualitätsoptimierung sei.

Darum stellen wir Ihnen hier die vier Zeichnungen für die zu schneidenden Schnittmuster vor - probieren Sie es selber aus - Sie werden dann schnell sehen, wie schwer es war, diese Teile herzustellen.

Vielleicht motiviert das Ihre Auzubildenden beim nächsten Mal mit dabei zu sein - wo es dann natürlich auch wieder eine neue Schneidaufgabe geben wird. 

Vielleicht stellen Sie aber auch fest, dass Ihre eigene Schneidanlage mal eine Wartung oder ein Retrofitting benötigt, um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein. 

Viel Spass beim Schneiden - wir freuen uns über Ihr Feedback.


Berichte über die anwesenden Ausbildungsbetriebe 2018 (Reihenfolge nach alphabetischem Firmennamen)

Bieber + Marburg : 1.Platz Autogen

Bieber + Marburg : 1.Platz Autogen

1. Platz Autogenschneiden Bieber+Marburg: Links Bernd Sommerlad (Ausbilder), Mitte Auszubildender Lukas Walter, rechts Gerhard Hoffmann
1. Platz Autogenschneiden Bieber+Marburg: Links Bernd Sommerlad (Ausbilder), Mitte Auszubildender Lukas Walter, rechts Gerhard Hoffmann

 

Bei der Bieber + Marburg GmbH handelt es sich um ein Handelsunternehmen, welches Stahl und Bauprodukte für unterschiedliche Fachbereiche des verarbeitenden Gewerbes anbietet. Der Grundstein für die Unternehmensentwicklung wurde hier bereits Ende des 19. Jahrhunderts gelegt, als Heinrich Bieber seine erste Bimssteinlieferung vornahm.

 

Die Bieber + Marburg GmbH ist spezialisiert auf die koordinierte Belieferung von Industrie- und Gewerbebauten. Entsprechend werden nicht nur in Deutschland sondern auch in den europäischen Nachbarländern zahlreiche ambitionierte Bauvorhaben in Angriff genommen. Dabei hat sich im Geschäftsbereich Hoch- und Ausbau eine Schwerpunktverlagerung in Richtung Mehrfamilienhausbau in städtischen Wohnlagen abgezeichnet.

Rund 220 Mitarbeiter sorgen hier dafür, dass sowohl Gewerbe-Investoren als auch der öffentliche Sektor die sorgfältige Versorgung mit allen benötigten Materialien für Erschliessungsmaßnahmen in Anspruch nehmen dürfen. Dabei werden immer öfter auch überregionale Projekte wie Autobahnen, Tunnel oder ICE-Trassen realisiert.

 

Aber auch im Bereich Tiefbau kann der Betrieb mit Sitz in Bischoffen inzwischen auf einen langjährigen Erfahrungshorizont zurückblicken, der Produktlieferungen für die Bereiche Erd-, Landschafts-, Kabel- und Kanalleitungsbau einschließt.

Am Standort Gießen ließ das Unternehmen in den letzten Jahren auf einer Fläche von rund 55.000 m² ein Stahlhandels- und –Logistikzentrum entstehen, welches das komplette Stahlsortiment sowie ein breites Sortiment an Röhren bereit hält. Betonstahl und Betonstahlmatten werden hier auf modernen EDV-gesteuerten Anlagen geschnitten. Die Anarbeitungsmöglichkeiten umfassen zudem einen Brennschneidbetrieb mit Fasenbearbeitung, einen Biegebetrieb, Sägeanlagen für Träger und Profile sowie eine Strahlanlage. Grundierungen und Verzinkungen können hier ebenfalls vorgenommen werden.

 

Denkanstösse und Hilfestellung holt sich der Baustoff-Spezialist im Rahmen seiner Mitgliedschaft in den Verbänden BDS (Bundesverband Deutscher Stahlhandel), BDB (Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel) und IFBS (Industrieverband zur Förderung des Bauens mit Stahlblech).

Für Azubi Lukas Walter war das Umfeld jedenfalls optimal genug, um sich beim Cutting Award Platz 1 im Bereich Autogen zu sichern.

 

Kontakt:

BIEBER + MARBURG GMBH + CO KG

Bahnhofstraße 29

35649 Bischoffen

Telefon (06444) 88-0

info@bieber-marburg.de

www.bieber-marburg.de

 

DAX Metallform: 1. Platz Laser

DAX Metallform: 1. Platz Laser

Dax MetallForm: Dirk Bellmund (Ausbilder) links, Tim Wierschein (Azubi.) rechts
Dax MetallForm: Dirk Bellmund (Ausbilder) links, Tim Wierschein (Azubi.) rechts

Dax MetallForm GmbH & Co. KG

Die Dax MetallForm GmbH & Co. KG ist ein Lieferant von Einzelteilen, Komponenten und Systemen aus Stahl, Edelstahl und Aluminium. Dem Betrieb im rheinland-pfälzischen Cochem dienen dabei Bleche, Profilstangen und Aluprofilsysteme als Ausgangsmaterialien. Je nach Bearbeitungsverfahren können aber auf Kundenwunsch auch Sonderwerkstoffe bearbeitet werden.



Zur Umformung von Blechen stehen CNC gesteuerte Gesenkbiegepressen bereit, die mittels einer modernen 3D-CAD Technik angesteuert werden. Schließlich können auch Kantungen von Edelstahl und Aluminium ohne Kantabdruck mittels vorhandener Zusatzeinrichtungen vorgenommen werden.

 Als Schweißbetrieb führt man hier an den Schweißarbeitsplätzen zudem MIG/MAG und WIG Schweißungen durch.

Insbesondere das Schweißen hat bei der Dax MetallForm eine lange Tradition, erprobte doch Hans Dax als einer der ersten in der Region das neue Verfahren des Schutzgasschweißens erfolgreich in seinem Betrieb. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus einer Schmiede, die der Großvater Philipp Dax betrieb und ständig erweiterte. Erst Mitte der 60er Jahre rückten Blechfertigung und Schweißkonstruktion so weit in das Zentrum des unternehmerischen Handelns, dass ein moderner Metallverarbeitungsbetrieb entstand.

Betriebsinhaberin Helene Dax ist seit 1998 federführend in dem vier Generationen umspannenden Familienbetrieb, der erst seit Anfang 2018 als Dax MetallForm GmbH & Co. KG firmiert.

Weil die Fertigungslosgröße von der Stückzahl eins bis zu Mittelserien reicht, sieht man sich den Anforderungen des Kunden gegenüber bestens aufgestellt. Die breite Produktionspalette, die neben dem Blech- und Stangenzuschnitt, der Blechumformung und dem Schweissen auch noch die Oberflächentechnik sowie die Montage umfasst, trägt sicherlich ebenfalls zum unternehmerischen Erfolg bei. 
Mit der Umfirmierung von Helene Dax MetallForm als Einzelunternehmung zu Dax MetallForm GmbH & Co. KG sind kommende Expansionen bereits vorgezeichnet.

Für den Blechzuschnitt steht dem Betrieb eine Laserschneidanlage von 3 KW zur Verfügung, die Stahl bis zu einer Stärke von 20 mm schneidet und genau damit hat der Auzubildende Tim Wierschein unter Anleitung seines Ausbilders Dirk Bellmund den Umgang bewiesen. Mit Geduld und Experimentierfreude hat Tim Wierschein den ersten Platz beim Laser-Award erreicht.  

Kontakt: 


Dax MetallForm GmbH & Co. KG


Weingartenstraße 6


56812 Cochem


Fon: 02671-60500-0


Fax: 02671-60500-20


E-Mail: info(at)dax-metallform.de


Internet: www.dax-metallform.de

 

Goldhofer GmbH: 1. Platz Plasmaschneiden / 2. Platz Autogen

Goldhofer: 1. Platz Plasmaschneiden / 2. Platz Autogen

Goldhofer: Links 2. Platz Autogenschneiden Daniel Knaus / Rechts 1. Platz Plasmaschneiden Cornelius Gröbner
Goldhofer: Links 2. Platz Autogenschneiden Daniel Knaus / Rechts 1. Platz Plasmaschneiden Cornelius Gröbner

Die in Memmingen beheimatete Goldhofer AG ist ein weltweit operierendes Unternehmen, dessen Kerngeschäft das Herstellen von Schwerlastfahrzeugen und Flugzeugschleppern ist. Folgerichtig beschäftigt man sich hier täglich mit intelligenten Transportlösungen im Schwerlast- und Spezialtransport Bereich und hat sich mit seiner Lösungskompetenz auf dem schwierigen Feld der kombinierten Transporte zwischen verschiedenen Verkehrsträgern einen Namen gemacht.

 

Seit man am 1. Januar 2013 die später verschmolzenen Schopf Maschinenbau GmbH und Schopf Rofan GmbH aus Ostfildern bei Stuttgart übernahm, konnte man hier das Produktportfolio vor allem im Airport-Bereich konsequent ausbauen. Denn bei Schopf werden Spezialfahrzeuge für die zivile und militärische Luftfahrt gefertigt. Die Geschäftsbereiche der Goldhofer AG umfassen im Wesentlichen „Transport Technologie“ und „Airport Technologie". Der Geschäftsbereich Transport Technologie liefert einsatzorientierte Schwerlasttransportlösungen sowie umfangreiches Spezialzubehör für den Einsatz auf und abseits der Straßen, immer den jeweiligen Anforderungen und Infrastrukturen der regionalen Märkte angepasst. Der Geschäftsbereich Airport Technologie konzentriert sich hingegen auf die spezifischen Anforderungen der Flughafenlogistik. In diesen Bestätigungsfeldern umfasst das Produktportfolio der Goldhofer AG somit die vier hauptsächlichen Produktsparten Anhänger, Sattelanhänger, Schwerlast-Module und Ground Support Equipment.

 

Auf über 100.000 m² Betriebsgelände fertigt man mit mehr als 800 Mitarbeitern an den Standorten in Memmingen und Ostfildern Fahrzeuge für einen Nutzlastbereich von 20t bis über 10.000t. Mehr als 35.000 Fahrzeuge hatte man bis Ende 2014 in über 160 Länder weltweit ausgeliefert. Die Übernahme der Schopf Maschinenbau GmbH soll sicherstellen, dass man sich auch zukünftig als Global-Player auf dem Markt behaupten kann. Im vergangenen Jahr bilanzierte das Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 230 Millionen Euro.

 

Die Herstellung genau auf den notwendigen Einsatzzweck abgestimmter Fahrzeuge macht das Bearbeiten von Stahlteilen mittels Plasma- oder Autogenschneidtechnik zu einer alltäglichen Aufgabe. Zum Einsatz kommt dabei eine CNC Schneidanlage mit adaptierten Plasma- und Autgenbrennern. Letzter verhalfen den Sieger-Azubis Daniel Knaus (beim Autogenschneiden) und Cornelius Gröbner (im Plasmaschneiden) in diesem Jahr zum Podestplatz beim Cutting Award.

 

Kontakt:

GOLDHOFER Aktiengesellschaft

Donaustraße 95

87700 Memmingen/Germany

Phone: +49 8331 15-0

Fax: +49 8331 15-239

 

Hans Kessel GmbH: 1. Platz Wasserstrahl

Hans Kessel GmbH: 1. Platz Wasserstrahl

1. Platz Wasserstrahlschneiden: v.l.n.r. Thorben Klaus (Ausbilder), Christian Riek (Auszubildender), Dr. F. Fischer HWK Koblenz
1. Platz Wasserstrahlschneiden: v.l.n.r. Thorben Klaus (Ausbilder), Christian Riek (Auszubildender), Dr. F. Fischer HWK Koblenz

HANS KESSEL GmbH

Mit modernsten Blechbearbeitungsmaschinen und qualifiziertem Fachpersonal deckt die HANS KESSEL GmbH ein breites Spektrum des Kundenbedarfs im Stahl- und Metallbau ab. Der Bau von Öltanks markierte im Jahr 1964 den Beginn der Firmengeschichte des Familienunternehmens aus dem rheinland-pfälzischen Remagen-Bandorf.

Im Fokus der HANS KESSEL GmbH stehen vor allem regionale Kunden, auch wenn man die hier gefertigten Metallbau- und Nirostahlarbeiten inzwischen in die ganze Welt versendet. Neben zahlreichen Privatkunden zählen zum Kundenkreis des Unternehmens insbesondere Industriebetriebe aus den Bereichen Sintermetall, Eisengießerei, Graphitherstellung und Maschinen- und Anlagenbau, aber auch direkte Zulieferer für Metall- und Handwerksbetriebe.

Ein Tätigkeitschwerpunkt der HANS KESSEL GmbH als metallverarbeitender Betrieb liegt auf industriellen Instandhaltungen und Reparaturen. Zu diesem Zweck stehen den Metallbauern und Auszubildenden in der 1400 m² umspannenden Fertigungshalle ein CNC-Wasserstrahler, eine CNC-Fräse, eine CNC-Kantbank, eine hydraulische Bandsäge, drei Brückenkräne, eine Walzenrundbiegemaschine sowie diverse Schweißgeräte zur Verfügung. Der über fünfzigjährige Erfahrungsschatz sorgt zudem dafür, dass die mit der HANS KESSEL GmbH kooperierenden Industriebetriebe auch immer wieder mit dem Wunsch nach Sonderanfertigungen an das mittlerweile in zweiter Generation geführte Unternehmen heran treten.

Mit der leistungsfähigen CNC-Wasserstrahl-Schneidanlage gelang Azubi Christian Riek unter Anleitung von Ausbilder Thorben Klaus in diesem Jahr das Erreichen des ersten Platzes beim Cutting Award® des Deutschen Schneidkongresses 2018.

Kontakt:
HANS KESSEL GmbH
Kirchweg 2
53424 Remagen-Bandorf
Tel.: (0 22 28) 80 01
Fax: (0 22 28) 80 03
info@kessel-gmbh.com
www.kessel-gmbh.com

 

W. Albrecht GmbH & Co. KG: 2. und 3. Platz Laser

W. Albrecht: 2. und 3. Platz Laserschneiden

Laserschneiden: v.l.n.r.: Auszubildender David Paul 3.Platz, Ausbilder Jan Peiter, Auszubildender Ali Dönekli (2.Platz)
Laserschneiden: v.l.n.r.: Auszubildender David Paul 3.Platz, Ausbilder Jan Peiter, Auszubildender Ali Dönekli (2.Platz)

W. Albrecht GmbH & Co. KG

Die Firma W. Albrecht GmbH & Co. KG versteht sich als Behälterbauer und Blechbearbeiter, der seine Kunden als Rundum-Service Partner vom einfachen Zuschnitt über komplette Bauteile bis hin zum geprüften Druckbehälter mit zahlreichen professionellen Leistungen versorgt. Auf den hochmodernen Produktionswerken in Lindlar 30 Kilometer östlich von Köln kann das ganze Spektrum der metallverarbeitenden Fertigungskunst abgebildet werden.

Bei Albrecht vereinen sich Tradition und Zukunftsgewandtheit in bemerkenswerter Weise, kann das Unternehmen doch seit der Gründung des Kupferhammerwerks "Albrechtshammer" im Jahr 1634 auf eine über 380 Jahre währende Geschichte zurückblicken. In dieser Zeit ist das Familienunternehmen allmählich nicht nur zusammen mit der industriellen und technologischen Entwicklung, sondern vor allem mit den Anforderungen seiner Kunden gewachsen. Heute fertigt man hier auf einem Hightech-Maschinenpark Laser- und Plasmazuschnitte in Edelstahl, Stahl und Duplexwerkstoffen genauso wie ein Gewinde, eine zusätzliche Kantung oder eine spezielle Bohrung.

Die Kunden sind mittelständische und große Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie der Petrochemie, dem Filterbau oder der Abwasserbehandlung. Die W. Albrecht GmbH & Co. KG federt dabei nicht nur in vielen Fällen die Auslastungsspitzen der Fertigungskapazität ihrer Kunden ab, sondern übernimmt in manchen Fällen auf Wunsch auch vollständig die Abwicklung der Produktionsprozesse. Weitere Branchen wie die Luftfahrt, der Maschinenbausektor oder die Lebensmittelbranche profitieren ebenfalls von maßgeschneiderten Lösungen und Einsparungen durch reduzierte Materialeinsatzkosten.

Weil man sich bei Albrecht darüber bewusst ist, dass sich die Anforderungen in der Edelstahltechnik permanent weiter entwickeln, wird der bereits umfangreiche Bestand an Zertifikaten und Zulassungen beständig erweitert. Gleiches gilt für die bestehenden Fertigungskapazitäten und das Maschinenarsenal der W. Albrecht GmbH & Co. KG, zu dem neben den zahlreichen CNC-Drehbänken und CNC-Koordinatenbohrwerken, Walzanlagen und einer Inhouse-Beizanlage auch drei leistungsstarke Laserschneidanlagen sowie zwei hochmoderne Plasmaschneidanlagen mit 5-Achs-Kopf zur Schweißnahtvorbereitung zählen. Ergänzt durch eine fachgerechte Betreuung und den umfangreichen Lagervorrat an Metallen, Blechen und Sonderwerkstoffen möchte man seinen Kunden hier schnell zur Umsetzung von Standardserien und Sonderlösungen verhelfen. 

Ali Dönekli belegte Platz 2, David Paul holte sich Platz 3 und Ausbilder Jan Peiter freut sich über so viel Laserfertigkeit.

Kontakt:
W. Albrecht GmbH & Co. KG
Schlosserstraße 9–11
Industriepark Klause
51789 Lindlar
Telefon: 02266 9006-0
Telefax: 02266 9006-230
E-Mail: info@albrecht-edelstahl.de
Internet: www.albrecht-edelstahl.de

 


Herzlichen Dank allen Teilnehmern, Ausbildern, Jury und Schirmherrn!

Herzliche Gratulation an alle Sieger!