Emissionsrechtehandel: Brüsseler Vorschläge gefährden Wettbewerbsfähigkeit

(Kommentare: 0)

Von: Wirtschaftsvereinigung Stahl
Der Elektroofen der Georgsmarienhütte

An diesem Tag wollen Europäisches Parlament, die Ratspräsidentschaft und die EU-Kommission eine Einigung zu dem gegenwärtig beratenen Richtlinienentwurf herbeiführen. „In Brüssel steht die Zukunft der Stahlindustrie in Deutschland und Europa auf der Tagesordnung. Mit den aktuellen Vorschlägen gerät die industrielle Wettbewerbsfähigkeit unter die Räder“, warnt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl: „Es darf für die Industrie bei der Zuteilung von Emissionsrechten nicht zu Kürzungen kommen, die technisch und wirtschaftlich nicht realisierbar sind.“

Wegen der bereits heute technisch nicht einhaltbaren Benchmarks für Roheisen und Stahl seien die Stahlerzeuger mit einer erheblichen Minderzuteilung an Zertifikaten konfrontiert, die sie nicht durch technische Maßnahmen ausgleichen können. Folglich müssten sie große Mengen an Zertifikaten kaufen. „Kommt es hier nicht zu einer nachhaltigen Lösung, drohen der Stahlindustrie in den kommenden Jahren massive Nachteile gegenüber den Wettbewerbern im außereuropäischen Ausland, die zudem auch noch mit höheren CO2-Emissionen Stahl produzieren“, kritisiert Kerkhoff.

Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl
Klaus Schmidtke
Sohnstraße 65
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 2 11-67 07-116
E-Mail: klaus.schmidtke@stahl-zentrum.de
www.stahl-online.de

Wirtschaftsvereinigung Stahl

Zurück