US-Stahlimporte: Statement der Wirtschaftsvereinigung Stahl zur Section 232

(Kommentare: 0)

Von: Wirtschaftsvereinigung Stahl
Thyssenkrupp coating and finishing / worldsteel, Gregor Schläger
Thyssenkrupp coating and finishing / Quelle: worldsteel, Gregor Schläger

Die Stahlindustrie in Deutschland warnt vor den Konsequenzen, die mit der Einführung von Strafzöllen für Stahlimporte in den USA aus sicherheitspolitischen Erwägungen verbunden wären. Sollte der weltweit größte Stahlmarkt abgeschottet werden, wäre mit erheblichen Handelsumlenkungseffekten zu rechnen, die den Wettbewerbsdruck auf den offenen Märkten deutlich verschärfen würde. Mit negativen Konsequenzen für den Europäischen Stahlmarkt wäre damit auch dann zu rechnen, wenn die Europäische Union von den US-Maßnahmen explizit ausgenommen werden würde.

Strafzölle auf Stahl aus sicherheitspolitischen Gründen würden zudem das regelgebundene Handelssystem schwächen, und ohnehin bestehende protektionistische Tendenzen auf den Stahlmärkten verstärken. Schließlich würde durch eine solche Maßnahme auch die Arbeit im Globalen Stahlforum der G20 gefährdet. Dort war es Ende November noch unter deutscher Präsidentschaft gelungen, sich auf gemeinsame Spielregeln für einen weltweiten Subventionsabbau zu einigen. Dieser multilaterale Weg sollte 2018 konsequent beschritten werden. Unilaterale Sonderwege wie offenbar von den USA geplant, wären hier kontraproduktiv.

Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl
Klaus Schmidtke
Sohnstraße 65
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 2 11-67 07-116
E-Mail:
www.stahl-online.de

Wirtschaftsvereinigung Stahl

Zurück