Deutscher Schneidkongress® - Deutscher Brennschneidtag®

Referent am 21.04.2021

Schneidkongress-Referent

Beitragsfoto: Dr.-Ing. Michael Schnick, Kjellberg Finsterwalde
Dr.-Ing. Michael Schnick, Kjellberg Finsterwalde

FACHGEBIET: DIGITALISIERUNG - PLASMA

Schneiden allein reicht nicht

Die Digitalisierung des Plasmaschneidens

Datum: 21.04.2021  Uhrzeit: 10:00 Uhr - 10:30 Uhr

Themenbeschreibung:

Plasmaschneiden ist in der metallverarbeitenden Industrie nicht wegzudenken. Es ist robust, hochproduktiv, gut automatisierbar und ermöglicht hervorragende Schnittkanten. Diese Eigenschaften sind Ergebnis der Produkt- und Technologieentwicklung der letzten 25 Jahre und entsprechen den bisherigen Anwendererwartungen.

Rund um das thermische Schneiden etablieren sich bereits seit mehreren Jahren Softwareunterstützungen, beispielsweise ERP-, MES- und auch Nestingprogramme. Deren Einfluss auf die Produktivität des Gesamtbetriebes übersteigt den Einfluss der Teilprozesse bereits heute deutlich. Die Grundlage für eine effiziente Anwendung von Betriebssoftware sind die Gewinnung und Verdichtung von Informationen sowie deren Kommunikation mit anderen Maschinen und der Betriebssoftware. Darauf basierend können Maschinenzustände sichtbar gemacht, Potenziale und Risiken vorhergesagt und rechtzeitig und automatisch darauf reagiert werden.

Im Rahmen des Beitrages wird die Gewinnung von Informationen am Beispiel des Plasmaschneidens erläutert. Dies erfolgt konkret sowohl an einer für Industrie 4.0 neu entwickelten Plasmaschneidanlage als auch am Beispiel einer beim Anwender befindlichen Bestandsanlage. Die Informationen betreffen unter anderem das Fähigkeitsverzeichnis, den Wartungszustand, die Verfügbarkeits- und Verbrauchsinformationen und -historie. Diese Informationen werden der vollständigen Anwendungsumgebung bereitgestellt. Dies betrifft neben der unmittelbaren Automatisierungsumgebung, wie der CNC-gesteuerten Brennschneidmaschine, auch vor- und nachgelagerte Arbeitsschritte, z. B. Lager und Entgratmaschinen oder die Schweißfertigung, sowie Hilfsprozesse, wie z. B. Energie-, Gasversorgung und Absaugung.

Im Beitrag werden die Mehrwerte der Datenbereitstellung aufgezeigt.
Die moderne Plasmaschneidanlage kommuniziert hierbei nicht nur mit den genannten technischen Systemen, sondern auch mit dem Bediener über Web-Oberfläche mit Bildschirm, Tablet oder Smartphone. So können deutlich mehr und gezieltere Informationen und Hilfestellungen bereitgestellt werden. Dies betrifft z. B. Hilfevideos, welche mit direkt erkannten Betriebs- und Fehlerzuständen oder der konkreten Anwendung gekoppelt sind. Dadurch entwickelt sich das Werkzeug Plasmaschneidmaschine zu einem echten Partner des Plasmaschneiders.

Curriculum Vitae von Dr.-Ing. Michael Schnick, Kjellberg Finsterwalde

Curriculum Vitae

Dr. Michael Schnick, Kjellberg Finsterwalde:

Ausbildung:

1996 - 2002  Studium der Ingenieurwissenschaften an der Technischen Universität Dresden
2002 Diplomingenieur Maschinenbau
2002 – 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden
ab 2007 Arbeitsgruppenleiter Lichtbogenschweißen
2009 Dissertation (Dr.-Ing.) "Numerische und experimentelle Beschreibung von Plasmabögen"

Tätigkeit in Unternehmen:

seit 2013 Geschäftsführer der OSCAR PLT GmbH; Forschungsgesellschaft der Kjellberg-Stiftung (www.oscar-plt.de)
seit 2014 F&E-Leiter bei Kjellberg Finsterwalde (www.kjellberg.de)
seit 7/2019 Geschäftsführer Teknoholt GmbH (Holding Kjellberg Gruppe)

Sonstiges:

seit 2016 Vorstandsmitglied Industrie Business Network 4.0 (www.industry-business-network.org/en)
seit 2018 Vice-Chair IIW-Commission C I; Thermal Processes
seit 2019 AiF-Gutachter (kooptierendes Mitglied der GAG 7)