Deutscher Schneidkongress® - Deutscher Brennschneidtag®

Referent am 20.04.2021

Schneidkongress-Referent

Beitragsfoto: Volker Krink, Kjellberg Finsterwalde
Volker Krink, Kjellberg Finsterwalde

FACHGEBIET: SCHNEIDTECHNIK - PLASMA

Plasma- oder Laserschneiden - Hat man eine Wahl?

Plasma- und Laserschneiden im Vergleich

Datum: 20.04.2021  Uhrzeit: 11:30 Uhr - 12:00 Uhr

Themenbeschreibung:

Es gibt verschiedene Verfahren, die zum thermischen Schneiden von Metallen eingesetzt werden können. Je nach Materialart sowie wirtschaftlichen und qualitativen Aspekten hat jede Technologie ihre Vorteile und damit ihre Einsatzbereiche. Auf der einen Seite steht das vielseitige Laserschneiden, auf der anderen Seite die ständig verbesserte Plasmaschneidtechnologie.

So wurden in den letzten Jahren neue Anwendungsgebiete für das Trennen von metallischen Werkstücken mit Plasma erschlossen und Prozessvarianten, wie beispielsweise für das Schneiden kleinerer Löcher und das Plasma-Markieren entwickelt. Heute erreichen einige Plasmaschneidsysteme in vielen Bereichen Schnittqualitäten, die gleich oder fast gleich dem Laserschneiden sind.

Aufgrund der im Vergleich zum Laser deutlich geringeren Investitionskosten sind die Kosten pro Meter beim Plasmaschneiden oft deutlich geringer. Die erzielte Leistungssteigerung der Plasmaschneidanlagen bei dicken Baustahlblechen steht auch zunehmend im Wettbewerb mit dem Brennschneidverfahren.

Dieser Beitrag zeigt beispielhaft Stärken und Schwächen und gibt dem Anwender zu berücksichtigende Hinweise. Es muss nicht immer ein Laser sein, da dieser auch seine Grenzen hat oder es Anwendungsbereiche gibt, in denen das Plasmaschneiden wirtschaftlicher ist und eine hohe Qualität erreichen kann.

Curriculum Vitae von Volker Krink, Kjellberg Finsterwalde

Curriculum Vitae

Volker Krink (Jahrgang 1961) studierte bis 1987 an der Technischen Hochschule „Otto von Guericke“ Magdeburg Elektrotechnik
in der Vertiefungsrichtung Elektrotechnologische Verfahren und Anlagen sowie Leistungselektronik.
Während seiner beruflichen Tätigkeit war er zunächst als Entwicklungsingenieur bei Kjellberg Finsterwalde für elektronische Steuerungen und Leistungselektronik für Stromquellen für das Schweißen und Plasmaschneiden tätig.
Seit dem Jahr 2000 ist er als Entwicklungsleiter und Geschäftsführer für Kjellberg Finsterwalde insbesondere auf dem Gebiet der Plasmaschneidtechnik aktiv und hat zahlreiche Veröffentlichungen und Patente auf diesem Gebiet vorzuweisen.