INDUSTRIE 4.0

Thermische Materialausdehnung - optimale Teilabstände, Lead-In- und Lead-Out-Strategie bei Dickblech ist eine Wissenschaft für sich - korrekt prognostizierte Schlackehaufen, die man an den Stellen entstehen lässt, an denen sie am geringsten stören - Geschwindigkeit und Brennerabstand sind oft von der Charge das Materials abhängig und nur über geeignete Messsysteme zu erfassen, die aber schnell den Preis einer Brennschneidanlage nahezu verdoppeln können.

In einer I4.0-Umgebung erwarten wir, dass die Steuerung und die CAD/CAM Software diese Prozessparameter übernimmt.

Doch aus eigener Programmiererfahrung behaupten wir, dass dies nur mit KI Künstlicher Intelligenz gelingen wird. Normale Rechenprogramme sind dazu nicht in der Lage, empirisch ermitteltes Expertenwissen in Code umzusetzen. Doch mit KI glauben wir, dass dies gelingen kann. 

Es ist für eine Software ohne KI sehr kompliziert, wenige Teile auf einem Blech zu positionieren, wenn es darum geht, exakt  diese Kriterien zu berücksichtigen.

Die Softwareanforderungen, das Verschachteln und Restblechminimieren, die Ein- und Ausstiche (engl. Leadin, Leadout) unterscheiden sich für die Schneidprozesse. Während beim Laser- und Wasserstrahlschneiden thermische Einflüsse eine weniger bedeutende Rolle spielen, sind diese jedoch für das Autogenschneiden ausschlaggebend. Je dicker das Material wird, desto mehr Probleme treten in der Praxis auf und wir reden hier von Materialstärken oberhalb von 300 mm, nicht selten wird auch bis zu 1.500 mm Materialdicke geschnitten.

Zu beachten sei indes, dass es nicht darum geht, ein Loch in ein 1.500 mm Blech zu schneiden, sondern der Auftraggeber wünscht auch bei dieser extremen Dicke die Einhaltung der Maßhaltigkeit sowie einer einwandfreien Schnittkantenqualität und -oberflächengüte, geringem thermischen Verzug und geringer Materialaufhärtung. Um derartige Vorgaben einzuhalten, erfordert es eine Menge Spezialwissen. 

Autogenes Brennschneiden stellt aus unserer Sicht im Dickblechbereich, aufgrund der erforderlichen Erfahrungswerte die Königsdisziplin der Schneidverfahren dar.

 

5 Automatisierungstools für das autogene Brennschneiden

Im Gegensatz zum Plasmaschneiden ist beim Autogenschneiden bzw. Brennschneiden in der Regel die Anwesenheit eines Bedieners erforderlich. Es gibt jedoch mittlerweile eine Reihe von Möglichkeiten durch moderne Elektronik und Automatisierungstechniken Bearbeitungszeit einzusparen. Hier bieten verschiedene Hersteller unterschiedliche Tools an, die wir hier nur auszugsweise betrachten. Im Premiumwissen werden weitaus mehr Einzelheiten erörtert. 

Möglichkeiten für eine Automatisierung beim autogenen Brennschneiden:

  1. Auto. Verstellung der Brennerköpfe in ihrer Distanz zueinander in Abhängigkeit des Schachtelprogamms, (Automatische Brennerdistanzverstellung). Ist hilfreich, wenn die Abstände häufig zu wechseln sind.
  2. Gegenläufiges Positionieren zweier Schneidköpfe, so dass eine Kontur von beiden Seiten gleichzeitig geschnitten werden kann mit dem Ergebnis minimalen thermischen Verzugs des Schneidteils.
  3. Abtastsysteme, die schneller und besser den Abstand zwischen Düse und Material regeln können, als der Bediener es vermag. Mittlerweile gibt es Brenner, die sich auch von Schlackehaufen nicht mehr sonderlich irritieren lassen. 
  4. Automatisierte Flammüberwachungen, die kontrollieren ob die Flamme an oder aus ist und im Störfall die Anlage und die Gasversorgung ausschalten. Somit muss der Maschinenbediener nicht konstant an der Maschine stehen bleiben.
  5. NEU - Digitalisierung der Autogenausrüstung: Die z-Höhenregelung, die Gasversorgung mitsamt den Proportionalventilen, die Gasdrücke, die CNC-Geschwindigkeitsdaten etc. wurden digitalisiert und alle Werte über Ethernet, WLAN an die App eines Tablets gesendet und visualisiert. Der Bediener erhält so die volle Kontrolle über seine Brenner, an fast jedem Ort der Erde. Die hinterlegte Prozessdatenbank erlaubt automatisch die richtige Einstellung aller Prozessparameter, der Bediener wählt nur noch das Material und die Dicke und automatisch werden die Gasdrücke, Lochstechzeiten, Höhen etc. eingestellt und geregelt. Der Bediener greift nur noch dann ein, wenn die Parameter fein zu justieren sind und überträgt seine Korrekturdaten per Mausklick als neuen Datensatz in die Datenbank. Eine CCD-Kamera übermittelt das Prozessbild direkt an die App des Bedieners. 

Alle diese Vorschläge haben das Autogenschneiden in Deutschland wirtschaftlicher werden lassen. Die Systeme wurden leistungsfähiger, Bediener unabhängiger und wirtschaftlicher. Der wirtschaftliche Nutzen dieser Verbesserungen im Zeitalter der Globalisierung ist unbestritten ein großer Vorteil und Motor für Neuinvestitionen und Modernisierungen.

Neuste Artikel im Schneidwissen:

 

Neuste Themen im FORUM

Sie können kostenlos mitdiskutieren, eigene Fragen einstellen und geschützte Artikel im Schneidwissen lesen, wenn Sie registriert und verifiziert wurden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier zurücksetzen lassen.

Pressemeldung

News - Pressemeldungen - Anzeigen

Roboterschweißanlage von igm
„Stark kompakt“ - Das ist das Leitmotiv der diesjährigen …

Weiterlesen …

automatisierte Stahlträgerbearbeitung mit Plasma und PythonX
Stahlträger höchsteffizient mit einer einzigen Anlage …

Weiterlesen …

Regler der Baureihe G
Hochmoderne Fertigungseinrichtung wurde im polnischen Opole …

Weiterlesen …

Laserschneidanlage TruLaser 3040
Hochleistung in der Herstellung. Für beste Zuschnitte.

Weiterlesen …