Planungs- und Projektierungshilfe für Schneidanlagen/Brennschneidmaschinen/Laser- und Wasserstrahlschneidanlagen

Torten-Sahnestück mit Himbeeren
So kann Verführung aussehen!

Will ein Schneidbetrieb oder einer Schneidabteilung wirtschaftlich arbeiten, so gelingt ihr das nur, wenn auch die Werkzeuge mitspielen. Schneidmaschinen bilden schnell das Herzstück einer Fertigung, ein Ausfall einer solchen Anlage kann mitunter peinlich bis teuer werden. So manche Anwender klagten über horrende Ausfälle ihrer Maschinen, immer wieder kehrenden Störungen und extrem hohen Betriebskosten. Wir untersuchten die Ursachen, die nicht immer die selben sind. Doch generell konnten wir feststellen, dass Anlagen, die qualitätsbewusst eingekauft wurden, auch nachhaltig wirtschaftlicher produzierten. Wenn eine Brennschneidanlage im Jahr Störungen und Wartungen in Höhe von 70.000,- Euro und mehr auflaufen lässt, dann stimmt hier etwas nicht oder es gibt eine plausible Erklärung hierfür! Wenn eine Plasmaschneidanlage pro Schicht die doppelte oder dreifache Menge an Verschleißteilen benötigt, als erwartet, dann muss es dafür ebenso eine Ursache geben. Waren derartige Kosten im Vorfeld der Projektierung nicht bekannt, so steht man hinterher vor einer unangenehmen Überraschung mit der Folge, dass die Schneidanlage die eingespielten Gewinne durch zu hohe Nebenkosten wieder verzehrt. Am Ende hat das Unternehmen durch die Investition nichts oder nicht genug gewonnen, um im Wettbewerb zu überleben. Leider ist dies kein Einzelfall.

 

Fragen, die Käufer einer Schneidanlage häufig stellen:

  • Wie erhalte ich eine wirtschaftliche Schneidanlage?
  • Deckt das Angebot unsere Bedürfnisse und Schneidaufgaben wirklich ab?
  • Welche Technologie ist die Richtige für uns?
  • Worauf müssen wir besonders Acht geben?

Viele Einkäufer vertrauen auf ihren Sachverstand und ihre Erfahrungen, übersehen dabei aber leicht, dass der Mensch NICHT so rational denkt, wie er es gerne von sich selber annimmt. Oder psychologisch ausgedrückt: Unsere Selbst- und Fremdwahrnehmung stimmen nicht immer überein.


80% unserer Entscheidungsfindung gründet sich auf emotionalen Parametern.

Sie wollen einen Beweis?
Dann lesen Sie Ihre bisherigen Angebote besonders kritisch, nicht selten finden Sie darin prosaische Aussagen wie:
"schnelle, dynamische Maschine... starke Antriebe .. hochsichere Datenverbindung ...langlebige Antriebe ... hochgenaue Anlage...geringes Spiel...". Diese emotionalen Aussagen bieten nur wenig handfesten sachlichen Inhalt.
Was soll ein Fachmann mit dieser Art von Prosa anfangen? Am Ende einer Entscheidungskette stehen häufig unsachliche Argumente, deren sich aber der Käufer und das ist entscheidend - selber nicht immer bewusst ist. Der Entscheidungsprozess spielt sich unbewusst ab. Der Glaube an die sachliche Vernunft in der Industrie ist leider ein Märchen! Wollen Sie mehr darüber erfahren und wie Sie mit Hilfe eines systemischen Lastenhefts die rationelle Ebene stärken, dann lesen Sie weiter ...